SETZEN WIR GEMEINSAM TATEN!

Vor kurzem habe ich eine Reportage im Fernsehen gesehen. Tiertransporte wurden beobachtet,  kontrolliert und bis zum Zielschlachthof begleitet. Kühe und auch Kälber, die in Österreich oder Deutschland zur Welt kamen, von unseren Bauern liebevoll groß gezogen wurden und dann verkauft wurden, weil das eben der Lauf der Dinge ist. Über Umwegen landen sie   außerhalb der EU. Halb verdurstet, einige bereits verendet oder mit gebrochene Beinen. – Was diese Geschöpfe alles mitmachen müssen bevor sie sterben dürfen ….

….und wir alle schauen zu und machen  uns daher mitschuldig!!!!…

Ich bin ein bekennender Fleischesser und werde es auch bleiben!

Ich kann  aber auch dazu beitragen, dass wir nur noch Fleisch und Wurst von Tieren einkaufen, wo wir die Herkunft garantiert wissen.  Fleisch von Tieren, die in Österreich geboren und groß geworden sind, sowie in geringem Abstand zum heimischen Stall geschlachtet und verarbeitet wurden.

Mit dieser Entscheidung bekenne ich mich zum Tierschutz!
Mit dieser Entscheidung sichere ich auch noch  Arbeitsplätze in unserem Land!
Mit dieser Entscheidung schmeckt mir einfach meine Leberkässemmel wieder!

Unser Hauslieferant, die Fleischerei Kolobratnik, Produzent von Fleisch und Wurstwaren, hilft uns bei der Umsetzung dieses Vorhabens. Hier werden nur heimische Tiere aus unmittelbarer Umgebung geschlachtet und verarbeitet. Herr Kolobratnik persönlich kennt jeden Landwirtschaftlichen Betrieb und kontrolliert sogar die Aufzucht. Somit ist die Fleischerei nicht nur mein idealer Partner beim Thema Emission-Neutral, sondern auch in Bezug auf artgerechter Haltung, Transport und Schlachtung.

Ich will nicht zu den Menschen gehören, die nur davon sprechen, dass man was dagegen tun müsse!

Ich lade Euch dazu ein, dass wir Gemeinsam Taten setzen!

Gerne zahle ich für mein Fleisch und Wurst mehr, aber dafür schmeckt mir die Wurst ohne schlechten Gewissen, Fleisch von nicht massakrierten Tieren. – Ihnen wurden keine Augen bei lebendigen Leib ausgestochen, keine unnötigen Schläge versetzt, gebrochenen Gliedmasse ignoriert, halb verdurstet zum Schlachter gebracht.  … wem schmeckt da noch ein Stück Fleisch?…

Grausam, wie furchtbar gefühllos die Menschheit sein kann. – Ich werde kein Veganer – ich werde kein Vegetarier.  Aber ich werde mich für den artgerechten Umgang mit den Tieren einsetzen und ihr solltet mich mit Eurem Besuch dabei unterstützen! Denn gemeinsam können wir Taten setzen!

Durch mein Engagement biete ich Euch einen weiteren Grund entspannt bei uns zu verweilen. Denn nicht nur die gemütliche Location, das gute Bier und mein hausgebackenes Brot, sondern auch das Wissen, das man hier, im Bier & Brot, die Fleisch- und Wurstprodukte ohne schlechtes Gewissen essen kann, sollte die Entscheidung wohin man geht wesentlich vereinfachen.